Navigation „Praxis“

 

Impressionen

Zeichnung: Zwölffingerdarm
Zwölffingerdarm

Suchfunktion




Sie sind hier:  Praxis  >  Heilmethoden  >  Darmsanierung, Symbioselenkung .

Darmsanierung und Symbioselenkung nach Dr. Eberhardt

Nach der Theorie von Dr. Eberhardt entstehen chronische Krankheiten häufig aufgrund von Verschleppung oder Überlagerung akuter Krankheiten. Dazu kommen Sauerstoffmangel sowie Mangel an bestimmten Mineralstoffen und Vitaminen in den Organen, Geweben und letztendlich den einzelnen Zellen. Die Fähigkeit des Körpers sich selbst zu regulieren wird zusätzlich eingeschränkt durch eine falsch zusammengesetzte Darmflora. Dadurch sinkt wiederum die Abwehrfunktion des Menschen. Er wird chronisch krank.

Therapieverlauf

Die Therapie besteht aus verschiedenen Bausteinen:

  • Orthomolekulare Therapie, also parenterale Verabreichung verschiedener Vitamine und Mineralstoffe. Beispielsweise Vitamine des B-Komplexes, Vitamin C, Calcium, Magnesium, Kalium, Zink und Selen.
  • Ozontherapie mittels Darminsufflation. Bei Bedarf auch als sogenannte große Blutwäsche. Dabei soll die Sauerstoffversorgung der Körpergewebe langfristig unterstützt werden.
  • Mikrobiologische Therapie, hierbei soll die durch unterschiedliche schulmedizinische Medikamente (wie Antibiotika, Chemotherapie, Cortison, Rheuma- oder Schmerzmittel) geschädigte Darmflora bei ihrer Regeneration unterstützt werden.
  • Autovaccintherapie – dies ist eine Reiztherapie – hierbei wird dem Patienten eine Art Eigenimpfstoff gespritzt. Dieser Eigenimpfstoff  wird zu Beginn der Behandlung aus patienteneigenem Material in einem speziellen Labor hergestellt.
  • Weiteren Heilverfahren der Naturheilkunde - Je nach Zustand und Reaktion des Patienten werden andere Heilverfahren eingesetzt, z.B. Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Neuraltherapie, Schröpfen usw.

Die Therapie ist sehr langwierig und beginnt damit, dass der Vitamin- und Mineralstoffhaushalt verbessert wird. Gleichzeitig beginnt man mit ansteigenden Ozongaben. Damit soll die Ozon- und Sauerstofftoleranz des Körpers erhöht werden. Nun erst nutzt man Autovaccine (die Reiztherapie), um mit dem Körper zu „kommunizieren“. Er wird gereizt, Entzündungen zu entwickeln. Nun kann er alte, mit ungeeigneten Medikamenten „weggedrückte“ Erkrankungen wieder aufflammen lassen und im Feuer der akuten Infektion verbrennen. Der Körper spult förmlich alte Erkrankungen nach und nach ab und soll sie hinter sich lassen.

Der Therapieverlauf wird von Zeit zu Zeit kontrolliert durch eine Laboruntersuchung, die Bestimmung der Leitkeimflora.

Anwendung

Eingesetzt werden kann diese Therapie z.B. bei:

  • chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • rheumatischen Erkrankungen
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis , Ekzeme
  • Allergien
  • Asthma
  • chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen, der Ohren, Bronchien
  • chronischen Entzündungen der Gallenblase und der Gallenwege
  • chronischem Erschöpfungssyndrom
  • Durchblutungsstörungen