Impressionen

Gehirnarterie

Suchfunktion




Sie sind hier:  Praxis  >  Heilmethoden  >  Ozontherapie .

Ozontherapie

Ohne Sauerstoff kein Leben

Die Anwendung von Ozon-Sauerstoffgemischen am Menschen zum Zwecke der Therapie ist gegenwärtig ein delikates Thema. In zunehmendem Maße wird die Öffentlichkeit mit der Tatsache konfrontiert, dass als Folge der Luftverschmutzung bei bestimmten Wetterlagen Ozon auch in den unteren Schichten der Atmosphäre gebildet und angereichert wird. Gleichzeitig wird die Bevölkerung vor dem Ozon gewarnt. Es soll ein hochgiftiges Gas sein, das beim Einatmen zu Gesundheitsschäden führt.

In krassem Widerspruch zu diesem Befund steht die Praxis vieler Ärzte und Heilpraktiker, die das Ozon seit vielen Jahren mit als Heilmittel am Patienten anwenden.

Deshalb müssen wir vorweg feststellen, dass mit dem in den Medien verwendeten Begriff „Ozon“ in Wirklichkeit „Ozonide“ gemeint sind. Ozonide sind Verbindungen des Ozons mit dem Stickstoff und Schadstoffen der Atmosphäre, und diese sind in der Tat giftig. In der Medizin wird aber reines Ozon eingesetzt. Es wird unter Luftabschluss in geschlossenen Systemen gewonnen und ist ein therapeutisches Instrumentarium. 

Der Sauerstoff der Atemluft besteht aus zwei Atomen Sauerstoff (O2). Im Ozon liegt der Sauerstoff in einer besonders aktiven Form vor, nämlich mit drei Atomen Sauerstoff (O3). Die Tatsache, dass dieses dritte Sauerstoffatom leicht vom Molekül abspringen und im Blut sofort Bindung mit anderen Stoffen eingehen kann, macht sich die Ozontherapie zunutze. Es wird angenommen, dass Blut und Gewebe so mehr Sauerstoff aufnehmen können.

Ozon-Sauerstoffgemische werden in der Ozontherapie als „unspezifische Antibiotika“ eingesetzt, sie wirken antibakteriell, antiviral und vernichten Pilze. Zudem unterstützt Ozon nach der Theorie von Dr. Eberhardt die Funktion der körpereigenen Abwehrzellen (Granulozyten). Deshalb wird es genutzt zur Behandlung von chronischen Entzündungen (z.B. chronische Nasennebenhöhlenentzündung, Herpes simplex, Mykosen usw.)

Ozon wird auch eingesetzt bei Durchblutungsstörungen. Zum Beispiel der Arme und Beine, des Hirns nach Schlaganfall, des Herzens bei Angina pectoris oder nach Herzinfarkt. Auch bei Lebererkrankungen kann Ozon eingesetzt werden.

Des Weiteren findet Ozon Anwendung zur Stärkung bei schlechtem Allgemeinzustand und Erschöpfung, zur allgemeinen Revitalisierung nach Operationen und schwerer Krankheit.

In meiner Praxis wird Ozon zur Blutwäsche, als Ozon- Kochsalz- Infusion, zur Darminsufflation und zur Begasung erkrankter Hautgebiete verwendet.

Eine spezielle Anwendungsmöglichkeit des Ozons ist die Ozontherapie nach Dr. Eberhardt.